Was ist das RAU

Das RAU (Regionales Ausbildungszentrum AU) bildet Lernende von anderen Firmen aus, damit diese nach der Ausbildung im RAU, gleich am ersten Tag in der Firma eingesetzt werden können. Die Lernenden im RAU lernen am Anfang eher langsam, da sie erstmal die Grundlagen der Informatik lernen müssen aber je länger sie im RAU sind, desto schneller lernen sie Themen, welche auch sehr Komplex sein können. Neben dem werden sie von Tag zu Tag immer selbstständiger.




Berufsfelder

Das RAU beinhaltet mehrere Berufsfelder. In jeden Berufsfeld gibt es ausgebildete Berufsbildner, welche die Lernenden so gut wie möglich unterstützen und vor allem am Anfang den Lernenden die Theorie beibringen. Folgende Berufsfelder gibt es im RAU:

• Informatik
Im Berufsfeld Informatik werden im Basislehrjahr sowie in obligatorischen überbetrieblichen Kursen (üK) Lernende ausgebildet. Folgende Fachrichtungen werden ausgebildet:

- Applikationsentwickler
- Systemtechniker
- Betriebsinformatiker
- ICT Fachmann / Fachfrau


• Mechanik
Im Berufsfeld der Mechanik werden folgende Lehrberufe ausgebildet. Die Lehrberufe gibt es in verschiedenen Ausbildungsvarianten:

- Polymechaniker/in EFZ
- Produktionsmechaniker/in EFZ
- Mechanikpraktiker/in EBA
- Kunststofftechnologe/in EFZ


• Elektronik
Im Berufsfeld Elektronik werden folgende Lehrberufe ausgebildet. Zusätzlich erhalten Lernende der Informatik und der Polymechanik berufsfeldübergreifende Ausbildung.

- Elektroniker/in EFZ
- Automatikmonteur/in EFZ


• Konstruktion
Im Berufsfeld Konstruktion wird in verschiedenen Ausbildungsvarianten der Lehrberuf Konstrukteur/in EFZ ausgebildet. Zusätzlich finden berufsfeldübergreifende Ausbildungen für Lernende Polymechaniker/in EFZ statt.

• Wirtschaft
Im Berufsfeld Wirtschaft absolvieren Lernende Kauffrau EFZ / Kaufmann EFZ die kaufmännische Grundausbildung. Zu Lehrbeginn sowie zum späteren Zeitpunkt erhalten sie Zusatzbildungen.




Das ist das Basislehrjahr

Das Basislehrjahr ist ein Jahr, in dem man sich die Grundfähigkeiten eines bestimmten Berufes aneignet. Dabei werden diese in sogenannten Modulen erarbeitet. Im Modul selbst erhält man viele Aufgaben und am Schluss oder manchmal auch zwischendrin gibt es Prüfungen, welche auch Noten geben. Falls die Note zu einem üK-Modul gehört, wird die Endnote des Moduls für die Lehrabschlussnote verwendet.